Die Jugendfeuerwehr

Gegründet wurde unsere Jugendfeuerwehr im Jahre 1992 von Manfred Dufter und Reinhard Lindner. Aktuell besteht die Jugend aus 24 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren. 

Aktuelle Jugendwarte:

  • 1. Jugendwart: Christoph Przybilla
  • 2. Jugendwartin: Laura Berg

 

Zusätzliche Jugendausbilder:

  • Maximilian Menning
  • Dominik Przybilla
  • Sebastian Lochner
  • Christoph Krenn
  • Sebastian Dufter

 

Am Samstag (13.04.2019) fand der österreichische Wissenstest in Eugendorf statt.

Insgesamt 457 Jugendliche aus dem Bezirk Flachgau(391), der Stadt Salzburg(21) und des Berchtesgadener Landes(45) nahmen daran teil. Die Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren durchliefen mehrere Stationen:
- Organisation
- Technik
- Unfallverhütung
- Brand- und Löschlehre
- Formalexerzieren
- Dienstgrade
- Knotenkunde
- Bekleidung, Fahrzeuge und Geräte

17 Teilnehmer/-innen unserer Wehr meisterten die gestellten Aufgaben mit Bravour und durften sich über die abgelegten Stufen von Bronze bis Gold freuen.

Die Jugendlichen und ihre Ausbilder liesen den Tag im Stüberl des Feuerwehrhauses gemütlich ausklingen.

 

Neue T-Shirts und Polohemden für unsere Jugendlichen!

Wir dürfen uns sehr freuen über die mittlerweile stolze Anzahl von 23 Jugendlichen in unserer Wehr! Dank unserem Spender Michael Ernst konnten auch die neuen Jugendlichen mit einheitlichen T-Shirts und Polohemden ausgestattet werden. Im Rahmen unserer Jugendweihnachtsfeier am 21.12.2018 konnte Michael Ernst die Polohemden und die T-Shirts an die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Marktschellenberg überreichen. Auf diesem Weg möchten wir uns herzlich für diese großzügige Spende bedanken! Wir freuen uns immer wieder, wenn unsere Arbeit gesehen und auch geschätzt wird!

 

Unsere Jugendfeuerwehr besuchte am Freitag, den 23.11.2018 die Hauptwache der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall.

Zu Beginn wurde unsere Jugend vom 1. Kommandanten Andreas Gabriel begrüßt. Dieser erzählte kurz etwas Allgemeines über die Feuerwehr Bad Reichenhall und gab dann das Wort an die Jugendwarte Markus Rauch und Christoph Paulus weiter. Bei der Führung durch die Fahrzeughalle konnten die verschiedenen Fahrzeuge und deren Ausrüstung näher betrachtet werden. Für den ein oder anderen war dies nochmal eine kleine Auffrischung nach dem Wissenstest vor genau 2 Wochen, bei dem es um das Thema „Fahrzeugkunde“ ging.

Das absolute Highlight des Abends war die Drehleiter, mit der die Jugendlichen zum Schluss die Möglichkeit hatten, Bad Reichenhall von oben zu sehen.

Auf diesem Weg möchten wir uns bei allen Beteiligten der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall für diesen gelungenen Abend bedanken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Freitag, den 09.11.2018 fand der deutsche Wissenstest der Jugendfeuerwehren in Berchtesgaden statt. Insgesamt 75 Jugendliche aus den Feuerwehren Berchtesgaden, Bischofswiesen, Königssee, Schönau und Marktschellenberg nahmen daran teil.

Beim theoretischen Teil mussten die Jugendlichen verschiedene Fragen zum Thema „Fahrzeugkunde“ beantworten. Beim praktischen Teil wurde die Kenntnis von Fahrzeug- und Gerätekunde am eigenen Fahrzeug abgefragt. Hierbei mussten die Jugendlichen verschiedene Geräte erklären und im Fahrzeug auffinden. Zusätzlich stellten die Prüfer noch Fragen an die Jugendlichen, um das Wissen hinsichtlich Funkrufnamen, Fahrzeugklassen und deren Einsatzzweck abzufragen.

21 Jugendliche unserer Wehr meisterten die gestellten Aufgaben mit Bravour und durften sich über die abgelegten Stufen von Bronze bis Gold-Rot freuen.Wir gratulieren zu dieser super Leistung! Machts weiter so!

Bedanken wollen wir uns bei den Schiedsrichtern, welche sich die Zeit genommen haben und die Leistungen abgenommen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Wehr darf sich über vier neu ausgebildete Jugendliche freuen, welche die MTA Teil 1 erfolgreich bestanden haben.

Am Freitag, den 12.10.2018 stellten vier Teilnehmer unserer Wehr ihr Wissen und Können bei der MTA Teil 1 sowohl in der Theorie als auch in der Praxis unter Beweis. Alle vier meisterten die Aufgaben mit Bravour.

Bei der MTA Teil 1 werden zahlreiche Grundlagen vermittelt. Nun sind die vier Jugendlichen in der Lage, Tätigkeiten als Truppmann unter Anleitung auszuführen.

Wir gratulieren unseren Kameraden und unserer Kameradin!
Machts weiter so!

Besonders danken wollen wir allen, die wieder viel Zeit in diese Ausbildung investiert haben, um die Teilnehmer bestmöglich auf die Prüfung vorzubereiten.

Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Bischofswiesen absolvierten 8 Jugendliche unserer Wehr am 21.09.2018 die bayrische Jugendleistungsspange mit Erfolg. 

Beim theoretischen Teil wurde das bereits erlernte Grundwissen der Jugendlichen abgefragt.

Der praktische Teil wurde in Einzelaufgaben und Truppaufgaben aufgeteilt.
Zu den Einzelaufgaben zählte:
- das Anlegen eines Mastwurfes an einem Saugkorb
- das Befestigen einer Feuerwehrleine (Schlauchaufzug)
- das Anlegen eines Brustbundes (Rettungsknoten)
- das Auswerfen eines doppelt gerollten Schlauches innerhalb eines Feldes
- der Zielwurf mit einer Feuerwehrleine
Zu den Truppaufgaben zählte:
- das Ankuppeln eines CM-Strahlrohres an einem C-Schlauch
- das Zielspritzen mit einer Kübelspritze
- das Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Amaturen/Kupplungen/Zubehör
- das Zusammenkuppeln einer 90m langen C-Leitung

Alle Teilnehmer/-innen dürften sich über das bestandene Leistungsabzeichen freuen!

Wir gratulieren sowohl unseren Jugendlichen, als auch den Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen zu dieser Leistung! Machts weiter so!

Bedanken wollen wir uns bei den Schiedsrichtern, welche sich die Zeit genommen haben und die Leistungen abgenommen haben. Außerdem der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen, welche für die anschließende Brotzeit und die Getränke sorgte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir veranstalteten vom 27.07.2018 bis 28.07.2018 für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr einen 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag. Dabei lernten die Jugendlichen bei verschiedenen Ausbildungen und „Einsätzen“ einen ganzen Tag lang die Arbeit und Aufgaben einer hauptberuflichen Feuerwehr kennen.

Der Berufsfeuerwehrtag startete am Freitag, den 27.07.2018 um 17.00 Uhr. Zunächst wurden die Mitglieder der Jugendfeuerwehr auf die bevorstehenden Stunden eingewiesen und auf die verschiedenen Fahrzeuge aufgeteilt. Danach ging es gleich los mit einer Stationsausbildung im Bereich der technischen Hilfeleistung. Bei verschiedenen Stationen lernten die Jugendlichen den Umgang mit dem Mehrzweckzug, den Hebekissen, sowie den Ablauf bei einem schweren Verkehrsunfall. Anschließend gab es zur Stärkung eine gemeinsame Brotzeit im Stüberl. Die ersten Einsätze liesen jedoch nicht lange auf sich warten. Die Jugendlichen wurde zu zwei Einsätzen gleichzeitig alarmiert. Die eine Hälfte kümmerte sich um einen vollgelaufenen Keller und die andere Hälfte um ein verunfalltes Fahrzeug, welches von der Fahrbahn abgekommen war. Zurück am Feuerwehrhaus stellte man die Einsatzbereitschaft her und kümmerte sich um den Schlafplatz im Saal des Feuerwehrhauses. Anschließend wurde die Jugendfeuerwehr zu einer Vermisstensuche in die Thorer Kiesgrube gerufen. Die vermissten Personen konnten von den Suchtrupps schnell gefunden werden. Vor Ort konnte die Mannschaft hervorragend den Blutmond beobachten, bevor sie wieder ins Feuerwehrhaus einrückte. Der nächste Tag begann um 7:00 Uhr mit einem Frühstück und dem Abbau des Schlafplatzes. Nachdem die Jugendlichen erneut auf die Fahrzeuge aufgeteilt wurden, ging es wieder zu zwei unterschiedlichen Einsätzen. Die eine Hälfte kümmerte sich um einen Keller, welcher erneut vollgelaufen war und die andere Hälfte rettete die Katze einer älteren Dame vom Dach des Bauhofes. Als die Fahrzeuge wieder im Feuerwehrhaus standen, stellten die Jugendlichen wieder die Einsatzbereitschaft her und kümmerten sich um hauswirtschaftliche und organisatorische Tätigkeiten. Die nächste Alarmierung dauerte nicht lange. Die komplette Mannschaft wurde zu einem landwirtschaftlichen Anwesen gerufen, bei dem ein Fahrzeug gegen einen Unterstand prallte und diesen zum Teileinsturz brachte. Dabei wurden mehrere Personen verletzt und zum Teil eingeklemmt. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz konnten die Personen schnell befreit und gerettet werden. Alle Einsatzkräfte stärkten sich vor Ort bei einem leckeren Mittagessen und kühlen Getränken. Im Anschluss rückten die Fahrzeuge wieder ins Feuerwehrhaus ein und man stellte die Einsatzbereitschaft erneut her. Die Jugendlichen wurden wieder auf die verschiedenen Fahrzeuge zugewiesen. Nachdem jeder die neue Einteilung auf die Fahrzeuge kannte, ging auch schon der nächste Alarm los. Die eine Hälfte rettete die Katze einer älteren Dame vom Dach des Bauhofes, welche erneut entwischt war und die andere Hälfte kümmerte sich um eine abgestürzte Person, die in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz zu retten war.

Nach diesen einsatzreichen Stunden hatte die Mannschaft eine etwas längere Pause und konnte sich bei diesen Temperaturen in einem aufgebauten Pool abkühlen bevor zur letzten großen Übung alarmiert wurde. Aufgrund eines Blitzeinschlages kenterte auf der Ache, Höhe des Steges zur Firma PSM, ein Schlauchboot. Aus diesem Grund wurde neben der Feuerwehr und dem Roten Kreuz auch die Wasserwacht hinzugezogen. Diese rettete zwei verletzte Personen in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr aus den Uferbereichen. Da das Gelände sehr großräumig war und noch weitere Personen abgängig waren, wurde zur Unterstützung die Jugendfeuerwehr Schönau hinzugezogen. Die Verletzten wurden von den Jugendlichen zunächst erstversorgt und anschließend dem Roten Kreuz übergeben. Auch wurden Mannschaften aufgestellt die mit Wärmebildkameras nach möglichen Glutnestern in Folge des Blitzeinschlags suchten.

Nach der Abschlussübung fand vor Ort eine kurze Nachbesprechung statt. Christian Wagner, erster Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Marktschellenberg, bedankte sich bei allen Beteiligten für diesen sehr gelungenen Berufsfeuerwehrtag. Weiteres lobte er die vorbildliche Zusammenarbeit zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Schönau, dem Roten Kreuz und der Wasserwacht Berchtesgaden. Kreisbrandmeister Manfred Dufter schloss sich den Worten von Kommandant Wagner an und lobte ebenfalls die perfekte Zusammenarbeit unter den Organisationen. Er dankte außerdem dem Jugendausbildungsteam, welches sehr viel Zeit investierte diesen Tag zu gestalten und auszuarbeiten. Abschließend dankte Christoph Przybilla, Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Marktschellenberg, allen Organisationen für ihr Engagement und lud recht herzlich ins Feuerwehrhaus Marktschellenberg ein. Mit einem gemeinsamen Grillabend wurde der Berufsfeuerwehrtag 2018 beim Feuerwehrhaus Marktschellenberg beendet.

Ein Dank gilt allen Personen, die ihr Grundstück für die Übungen zur Verfügung gestellt haben, dem Feuerwehrverein, der Gemeinde Marktschellenberg, der BRK Bereitschaft Berchtesgaden, der Freiwilligen Feuerwehr Schönau, der Freiwilligen Feuerwehr Grödig, der Wasserwacht Berchtesgaden, sowie allen fleißigen Helfern die zu diesem erfolgreichen Tag beigetragen haben.

 

Am Samstag, den 16.06.2018 fand der 10. Kreisjugendfeuerwehrtag des Berchtesgadener Landes in Freilassing statt.

Dabei durchliefen 4 Gruppen mit jeweils einem Betreuer und 4 Jugendlichen 17 verschiedene Stationen. Es war sowohl Teamfähigkeit als auch Feuerwehrwissen gefragt.

Die Jugendfeuerwehr Marktschellenberg bedankt sich bei allen Beteiligten, die diesen Tag möglich gemacht haben und gratulieren gleichzeitig der Jugendfeuerwehr Freilassing für ihr 50jähriges Bestehen.

Unsere Jugendfeuerwehr nahm am Freitag, den 27.04.2018 an einer Gemeinschaftsübung mit der Jugendfeuerwehr Berchtesgaden teil. Die Gemeinschaftsübung wurde mit der Alarmierung durch die Übungsleitstelle begonnen. Aufgrund diverser Geschehnisse waren in der Sandgrube vom Brauenlehen (Maria Gern) mehrere Personen vermisst. Unsere Wehr bekam einen Abschnitt zugewiesen, in welchem sie die Personensuche und Menschenrettung von drei vermissten Personen durchführte. Ein weiterer Abschnitt der Feuerwehr Berchtesgaden übernahm die Rettung einer vermissten Person, welche unter einem Anhänger eingeklemmt war. Außerderm musste eine weitere Person betreut werden. Es wurden Fässer mit anfangs unbekannter Flüssigkeit gefunden. Dabei stellte sich heraus, dass es sich nur um Diesel handelte. Bei einer kurzen Abschlussbesprechung wurde die Übung nochmals durchgegangen. Anschließend gab es im Feuerwehrhaus Maria Gern noch eine Brotzeit für alle Übunungsteilnehmer. Vielen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden für die Planung und Organisation dieser Gemeinschaftsübung.

Am Samstag, den 24.03.2018 fand der österreichische Wissenstest in Faistenau statt. Insgesamt 455 Jugendliche aus dem Bezirk Flachgau(376), der Stadt Salzburg(31) und des Berchtesgadener Landes(48) nahmen daran teil. Die Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren durchliefen insgesamt 8 Stationen:
- Organisation
- Unfallverhütung
- Nachrichtendienst
- Brand- und Löschlehre
- Formalexerzieren 
- Dienstgrade
- Knotenkunde
- Bekleidung, Fahrzeuge und Geräte

11 Teilnehmer/-innen unserer Wehr meisterten die gestellten Aufgaben mit Bravour und durften sich über die abgelegten Stufen von Bronze bis Gold freuen. Die Jugendlichen und ihre Ausbilder liesen den Tag im Stüberl des Feuerwehrhauses gemütlich ausklingen.

Am Samstag, den 28.04.2018 fand unser "Nachwuchstag" statt. Los ging es um 9:00 Uhr. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr haben für diesen Tag einige Stationen vorbereitet, bei denen interessierte Jugendliche selbst tätig werden durften und dabei die Arbeit der Feuerwehr hautnah miterleben konnten.

Am Freitag, den 17.11.2017 fand der deutsche Wissenstest in Berchtesgaden statt. Insgesamt 57 Jugendliche aus den Feuerwehren Berchtesgaden, Bischofswiesen, Königssee, Schönau und Marktschellenberg nahmen daran teil. Beim theoretischen Teil mussten einige Fragen zu den Themen "Unfallverhütung in der Feuerwehr, Persönliche Schutzausrüstung und Dienstbekleidung" beantwortet werden. Beim praktischen Teil wurde das richtige Absitzen aus einem Feuerwehrfahrzeug abgefragt und verschiedene Funktionskennzeichnungen mussten korrekt zugeordnet werden. 13 Teilnehmer unserer Wehr meisterten die gestellten Aufgaben mit Bravour und durften sich über die abgelegten Stufen von Bronze bis Gold-Grün freuen. Wir gratulieren zu dieser super Leistung! Machts weiter so!

Unsere Jugendfeuerwehr besuchte vergangenen Freitag das Technische Hilfswerk in Ainring. Zu Beginn wurde unserer Jugend die Geschichte, die Aufgaben sowie die Strukturen des THW´s erklärt. Anschließend bekamen sie eine Führung durch die Räumlichkeiten und die Fahrzeughalle, bei der sie die Ausrüstung und Spezialgeräte genauer betrachten konnten. Das Highlight des Abends war die Einsatzrettungsspinne. Hierbei wurde den Jugendlichen gezeigt, zu was dieses Spezialbergegerät fähig ist. Bei einer gemeinsamen Brotzeit neigte sich der interessante und spannende Abend dem Ende zu. Auf diesem Wege möchten wir uns beim Technischen Hilfswerk für diese eindrucksvolle Führung bedanken.

Wir dürfen uns über zwei neu ausgebildete Truppführer in unserer Wehr freuen! Nach dem Basismodul, sowie der zweijährigen internen Ausbildung und einer Schulung über den Digitalfunk, zeigten unsere Lehrgangsteilnehmer bei der Abschlussprüfung, dass sie gut auf die Aufgaben des Truppführers vorbereitet sind. Sie sind nun in der Lage die ihnen erteilten Aufgaben des Einheitsführers selbstständig auszuführen. Am Freitag, den 20.10.2017 stellten beide Teilnehmer ihr Wissen und Können sowohl in der Theorie als auch in der Praxis unter Beweis. Beide meisterten die Aufgaben mit Bravour. Die bestandene Abschlussprüfung ist zugleich die Voraussetzung für den Besuch aller weiterführenden Lehrgänge. Wir gratulieren unseren zwei Kameraden! Machts weiter so!

Unsere Jugendfeuerwehr feierte vom Freitag, den 15.09.2017 auf Samstag, den 16.09.2017 ihr 25-jähriges Bestehen. 15 Jugendliche und ihre Jugendwarte/Jugendausbilder verbrachten ein gemütliches Hüttenwochenende auf der Ligeretalm. Die "Ligoaschd" ist eine Almhütte des Deutschen Alpenvereins und liegt am Fuße des Kehlsteins. Gegründet wurde die Jugendfeuerwehr im Jahre 1992 von Manfred Dufter und Reinhard Linder. Auch diese besuchten uns auf der Hütte beim gemeinsamen Grillabend auf der Ligoaschd.

Wir veranstalteten vom 28.07.2017 bis 29.07.2017 für die Jugendfeuerwehr einen 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag. Dabei lernten die Jugendlichen einen ganzen Tag lang bei verschiedenen Ausbildungen und „Einsätzen“ die Arbeit und Aufgaben einer hauptberuflichen Feuerwehr kennen. Der Berufsfeuerwehrtag startete am Freitag, den 28.07.2017 um 17.00 Uhr. Die Jugendlichen wurden auf die bevorstehenden Stunden eingewiesen und auf die Fahrzeuge aufgeteilt. Danach ging es gleich los mit einer Stationsausbildung über das richtige Vorgehen mit der Wärmebildkamera und der Geräteablage bei einem Verkehrsunfall. Kurz nach der Ausbildung erfolgte der erste Übungseinsatz. Vermisstensuche im Gastagweg bei der Schnitzerei Schwab. Der Einsatzleiter unterteilte die Fahrzeuge in verschiedene Abschnitte und lies die insgesamt neun vermissten Kinder von verschiedenen Seiten aus suchen. Nach einer kurzen Pause mit Brotzeit bei Familie Schwab ging es für die Jugendlichen zum nächsten Einsatz. Unklare Rauchentwicklung bei einem Anwesen in der Ettenberger Straße. Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge war eine starke Rauchentwicklung im ersten Obergeschoss feststellbar. Die Jugendlichen bauten rasch eine Wasserversorgung auf, leuchteten die Einsatzstelle aus und drangen über zwei Leitern in das erste Obergeschoss vor, da alle Türen im Erdgeschoss verschlossen waren. Nach kurzer Zeit konnte der simulierte „Brand“ gelöscht und dass Gebäude belüftet werden. Nach diesem Einsatz wurde wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt und die Einsatzbereitschaft hergestellt. Die Jugendlichen und die Ausbilder übernachteten im Gemeindesaal. Kurz nach einem ausgiebigen Frühstück ertönte wieder der Alarm. Eingeklemmte Person nach einem Arbeitsunfall bei Holzarbeiten am Ettenberg. Nach Erkundung stellte sich heraus dass bei Holzarbeiten ein Traktor zwei Personen angefahren hatte. Eine Person wurde unter Baumstämmen sowie dem Frontlader eingeklemmt. Die zweite Person wurde bei dem Aufprall einen Abhang hinunter gestoßen und blieb dort verletzt liegen. Der Fahrer des Traktors saß noch mit einem schweren Schock auf dem Fahrersitz. Sofort wurde die Erstversorgung der Verletzten eingeleitet, das Fahrzeug gesichert, der Brandschutz sichergestellt und anschließend die Personen in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst gerettet. Nach dem Einsatz wurde die Einsatzbereitschaft hergestellt, sowie Fahrzeug und Material überprüft. 
Anschließend ging es zu zwei unterschiedlichen Einsätzen. Das HLF fuhr zu einem Mülltonnenbrand in die Scheffau, wo eine brennende Tonne mithilfe des Schnellangriffs abgelöscht wurde. Das LF8 fuhr zu einer Ölspur am örtlichen Bauhof. Dort musste die simulierte „Ölspur“ gebunden werden. Im Laufe des Einsatzes wurde die Besatzung zu einem Sturz am naheliegenden Sportplatz alarmiert. Die verletzte Person wurde von den Jugendlichen erstversorgt und anschließend dem nachalarmierten Rettungsdienst übergeben. Nach diesen Einsätzen erfolgte eine längere Pause, in der die Jugendlichen sich bei einem Mittagessen und Getränken stärken konnten. Daraufhin ging es weiter zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Grödig. Die Jugendlichen stellten sofort den Brandschutz sicher, erstellten eine Verkehrsabsicherung, unterbauten das instabile Fahrzeug und befreiten anschließend die zwei eingeklemmten Personen mit hydraulischem Gerät in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst. Nach diesem Einsatz erfolgte die letzte Übung des Berufsfeuerwehrtages. Angenommen wurde ein Wohnungsbrand mit mehreren abgängigen Personen am örtlichen Kinderheim Bichlhof. Die Jugendlichen leiteten einen raschen Löschangriff ein, stellten die Wasserversorgung sicher, retteten alle sechs vermissten Personen wobei eine Person über unwegsamen Gelände abgestürzt und eine weitere Person zwischen Siloballen eingeklemmt war und übergaben sie an den Rettungsdienst. Hierbei wurden die Jugendlichen von den Jugendfeuerwehren aus Bischofswiesen und Schönau unterstützt. Nach dieser Abschlussübung fand eine Besprechung im Feuerwehrhaus Marktschellenberg statt. Christian Wagner, erster Kommandant der Feuerwehr Marktschellenberg bedankte sich bei allen Beteiligten für diesen sehr gelungenen Berufsfeuerwehrtag. Besonders dankte er dem Jugendausbildungsteam, die sehr viel Zeit investierten, diesen Tag zu gestalten und auszuarbeiten. Weiteres lobte Wagner die vorbildliche Zusammenarbeit zwischen den Nachbarfeuerwehren und dem Roten Kreuz. Kreisbrandmeister Manfred Dufter und stellvertretender Bürgermeister Volkhard Geiger schlossen sich den Worten von Kommandant Wagner an und lobten ebenfalls die perfekte Zusammenarbeit unter den Organisationen. Mit einem gemeinsamen Grillabend wurde dieser gelungene 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag am Feuerwehrhaus Marktschellenberg beendet. Ein weiterer Dank gilt allen Personen die ihr Grundstück für die Übungen zur Verfügung gestellt haben, dem Feuerwehrverein, der Gemeinde Marktschellenberg , dem BRK Berchtesgaden, der Feuerwehr Schönau, Bischofswiesen und Grödig sowie allen fleißigen Helfern die zu diesem erfolgreichen Tag beigetragen haben.